Rausch ran: Die 3 besten Nummern je nach Alkoholpegel

Steigt der Pegel, fallen die Hemmungen. Wer kennt das nicht. Doch was sind die besten Nummern, wenn man leicht einen sitzen hat? Und welche Stellungen eignen sich auch noch für die absoluten Hardcore Promille-Piloten/innen? Oft wacht man dann am nächsten Tag auf, hat blaue Flecken und wunde Stellen am ganzen Körper und fragt sich, wie wild und leidenschaftlich die letzte Nacht wohl gewesen sein mag. Dabei war es vielleicht gar nicht so geil, wie du denkst. Wir verraten dir die besten Nummern für jeden Alkoholpegel.

Angetrunken

Das erste Glas irgendwas. Man fühlt, wie es der Alkohol durch die Venen rauscht und es setzt sofort eine erste wohlige Entspannung ein. Mit dem zweiten Gläschen wird dann die Zunge locker. Im doppelten Wortsinn. Gerade leicht angetrunken eignen sich orale Spielerein am besten. Frauen blasen etwa doppelt so gut wie im nüchternen Zustand, das haben Umfragen unter männlichen Studenten ergeben. Zugegeben, das ist nicht gerade seriös repräsentativ, aber ich glaube dran. Und auch er leckt gern und es schmeckt ihm. Das ist quasi der perfekte Auftakt zu einer feucht-fröhlichen Nacht, wie ein guter Aperitif. Zum Beispiel spontan auf der Toilette oder im Auto auf dem Weg zur nächsten Party. Wer es als Hauptgang will greift zum Klassiker: die 69iger ist immer noch eine der schönsten und intimsten Stellungen für Paare.

Gut einen sitzen

Jetzt ist die Enthemmung am größten. Dieser Zustand ist leicht erkennbar daran, dass es schon recht schwerfällt, einen Satz mit einem sinnvollen Inhalt zu bilden, geschweige denn zu Ende zu bringen – und die Optik sachte nachzieht, wenn man den Kopf schnell bewegt. Wir nähern uns dem wohl geeignetsten Zeitpunkt, um so richtig geilen Sex zu haben. Wild, schmutzig, versaut und hemmungslos. Je nach Größe, Gewicht und Trinkfestigkeit ist dieses Stadium bei den Ladys zwischen zwei und fünf Gläsern Prosecco erreicht. Bei harten Mischungen wie beispielsweise Wodka-Energy sollten zwei Gläser genügen. Nun ist man noch nicht völlig unzurechnungsfähig, aber durchaus geneigt, tiefschürfende Gespräche gegen eine fröhliche Vögelei zu tauschen. Wer sie jetzt nicht mit ein paar Komplimenten auf seinen Schoß zieht und loslegt, ist selbst dran schuld. Eine etwas derbere Sprache (sinngemäß: „du machst mich so geil – lass es uns machen“) kann in dieser Situation auch nicht schaden beziehungsweise wird am nächsten Morgen schnell vergeben und vergessen sein. Stellungstechnisch eignet sich nun der Doggy-Style am besten. Er nimmt sie von hinten und hier kann es – oder gar muss es – ein wenig gröber zugehen. Ganz so zielsicher ist man in dieser Situation nicht mehr. Im Klartext endet es meist so, dass er wie ein Hund über sie steigt und ihn reinsteckt. Das hätte nüchtern wohl keine Frau gerne. Doch der Alkohol wirkt hier als ganz natürliches Schmiermittel. Hat er sich dann eingegroovt, wird es für beide geil. Zusätzlich haben beide gute Bodenhaftung auf Knien und Ellenbogen,  ein echter Vorteil, wenn einem schon leicht schwindelig ist. Aber Vorsicht: Man kann sich in diesem Stadium ruhig ein wenig daneben benehmen, sollte sich aber zu keinen ordinären Pornogossenhandlungen versteigen. Ihr nun wild auf den Arsch zu klatschen und sie mit möglichst billigen Tiernamen zu belegen, ist erst ab folgender Phase erlaubt:

Kurz vorm Koma

Standardsätze wie “Ich merke noch gar nichts!” oder aber “Klar könnte ich jetzt noch Autofahren” begleitet von einem mühsam unterdrückten, aber dennoch lauten Schluckauf leiten die Endphase eines gepflegten Besäufnisses ein. Ungehemmtes Mitgrölen von schlechten Liedern oder – je nach Stimmung tränenreiche Jammertiraden – sind seit einiger Zeit abgehandelt. Nun folgt ein winziges Zeitfenster, in dem sich durchaus noch etwas körperlich regt. Um nicht zu sagen: Man ist spitz ist wie Nachbars Rüde Paul, bei dem der Hormonchip nicht mehr wirkt. Ein großer Bonus für die Männer ist nun, dass sie sich schlicht gar keine Mühe mehr geben müssen, was Vorspiel oder raffinierte Zärtlichkeiten anbelangt. Jetzt kann jegliche Pornofantasie wahr werden. “Ran, rauf, rüber” ist das Motto der späten Stunde. Allerdings darf man sich nicht daran stören, dass sie eventuell dabei einschläft. Und ein Feedback kommt irgendwie auch nicht mehr, ob ihr seine Tätigkeiten gerade gefallen. Doch mal ehrlich: Welcher Mann braucht schon zärtliches Säuseln. Was sie jetzt von sich gibt (wenn sie noch kann), ist absolut roh, echt und spontan, jetzt fällt jede Moral und jede anerzogene Zurückhaltung. Wenn sie nun mit einem “Los, fick mich du Sau!” aufwartet und ohne Rücksicht auf Verluste nach seiner Männlichkeit grabscht, dann kann man sicher sein, dass sie wirklich geil ist. Doch so toll das alles klingen mag, es ist nicht alles Gold, was glänzt. Die Körperkontrolle ist durchaus problematisch. Die Empfehlung kann nur noch lauten: Missionar. Das ist die Stellung, die immer geht. Es kann auch nicht viel passieren und es macht trotzdem Spaß und führt zum Ziel. Im Normalfall ist er jetzt extrem ausdauernd (sofern er denn noch einen hochbekommt, ansonsten wäre das die schlechte Alternative im sturzvollen Zustand und das Thema somit beendet) und muss nicht zwingend auf seinen Orgasmus bestehen, wenn er sie nicht komplett wundvögeln will. Auf der anderen Seite kann sie seinen Höhepunkt durch beherztes Kraulen der Kronjuwelen genauso wie durch den oder anderen vorsichtigen Finger im Po, deutlich beschleunigen. Gerade eine zärtliche Prostata-Massage wird ihn in ungeahnte Höhen katapultieren. Glaubt mir, auch wenn euer Kerl zu denen gehört, die anale Stimulation im nüchternen Zustand ablehnen würden, dass er es lieben wird. Und beim Katerfrühstück wird er fragen, wie um Himmels willen ihr das gemacht habt und es ins Standard- Repertoire aufnehmen lassen wollen. So. Und jetzt: Prost, Nastrovje und Stößchen.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

About the author

Geschichtenerzählerin. LUSTig, Mag: CoconutKiss, Sommer, Strand, Urlaub, Reisen, Abenteuer, Schnee, Berge, Snowboard, Freundinnen, Bekanntschaften. Mag nicht: enge Räume und Höhlen. Augen verbinden, Diät. Mag besonders: Stories aufzuschreiben. Ob selbst erlebt, von Freundinnen gehört oder ganz intime Fantasien und reine LUSTgedanken - könnt ihr selbst entscheiden. Natürlich könnt ihr mich auch fragen - ich werde es euch aber garantiert nicht verraten ;-)
Aktuelle Ausgabe


Blätter dich durch unser Digital-Magazin. Viel Spass.

Mitmachen & gewinnen
Social Trading
Bundesliga Start