Erotische Fetisch Rollenspiele

Immer mehr Paare probieren Rollenspiele ausOb Kliniksex, Schulmädchen-Outfit, Lack – und Leder oder gar Armee-Klamotten, ausgefallene Rollenspiele erfreuen sich großer Beliebtheit. Hotzine erklärt, was dahinter steckt.

S/M-Rollenspiele

Bei einer Domina finden in der Regel Rollenspiele statt. Das bedeutet, dass sich der passive Partner (= engl. Sub oder auch Bottom) der Kontrolle und den Wünschen der aktiven Partnerin (= Domina oder auch Top? beugt. Dieses findet im Rahmen einer erfundenen Wunsch-Szenerie des zahlenden Kunden statt.

Armee-Fetisch

Dominanz/Unterwerfung: Diesem Rollenspiel liegt der klassische Kampf um Macht zugrunde. Der devote Part wird spielerisch „mit Waffengewalt“ zum Gehorchen, bzw. zum Ausführen sexueller Befehle gezwungen. In diesem Fall ist die Frau der dominante Partner, der Mann muss sich ihr unterwerfen.

Klare Regeln: In der Armee gelten klare Regeln. Befehle müssen ohne Wenn und Aber ausgeführt werden. Für viele Menschen eine reizvolle Vorstellung.

Symbolbild Waffe: Die Waffe wird in ihrer Symbolik als Phallus verstanden. Sie ist das Sinnbild des Penis. Der Militär-Kult hat seinen Ursprung in den USA. Lockere Waffengesetze ermöglichen es  den Anhängern dieses Fetisches erst, ihre Neigung möglichst realistisch auszuleben.

Sexklinik

Viele Menschen (besonders Männer) empfinden den Gedanken, einer Frau völlig ausgeliefert zu sein, als äußerst lustvoll. Das Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber dem Arzt reizt sie sexuell.

Herr Doktor, wird es weh tun? Was passiert mit mir, was macht der Arzt als nächstes? Diese Ungewissheit kitzelt die Fantasien vieler Menschen.

Masochismus: Sich spielerisch Schmerzen zufügen zu lassen z.B. in Form von Spritzen oder Klistieren, unangenehme Untersuchungen mit gynäkologischen Instrumenten spielt bei diesen Fetisch eine große Rolle. Woher dieser Fetisch stammt, weiss man nicht genau. Die ersten Rollenspiel-Erlebnisse dieser Art hatten ihren Ursprung in England.

Klinikerotik ist eine der unzähligen Spielarten aus dem BDSM-Bereich, bei der im Rahmen eines Rollenspiels Szenen aus ärztlichen Behandlungen oder Krankenhausaufenthalten nachgespielt werden. Der Begriff Nursing leitet sie aus dem englischen Nurse = Krankenschwester ab.

Oftmals besteht ein Zusammenhang mit materiellem Fetischismus, sprich das Material der Kostüme (meist Gummi oder Latex) wirkt sexuell stimulierend.

Die Behandlung erstreckt sich, wie bei einem richtigen Arztbesuch, vom Legen eines Katheters, über gynäkologische Untersuchungen, der Gabe von Zäpfchen bis hin zu simulierten Operationen. Derlei Spielarten sollten ausschließlich von ausgebildeten Fachkräften in seriösen Sexkliniken praktiziert werden.

Girlie-Outfit

Kniestrümpfe, ein kurzer Rock, eine sittsame Bluse und Zöpfe, ein Rollenspiel, dass viele Männer mögen. Auch hierbei spielt die Dominanz (wie bei fast allen Rollenspielen) die entscheidende Rolle. Als strenger Lehrer muss die brave Schülerin folgen. Der Ursprung liegt auch hier in England, dort wird er meist mit den dort üblichen Schuluniformen praktiziert. Der Fachbegriff englische Erziehung beinhaltet allerdings noch Rohrstockbestrafungen in der von beiden gewünschten Intensität.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

About the author

Ist nach eigenen Aussagen eine echte Spätzünderin. "Ich kam langsam aber gewaltig. Das ist noch immer so :-) Ansonsten bewege ich mich sicher im Internet und zwischen den Geschlechtern." Mit ihrer offenen und toleranten Art passt sie perfekt ins hotzine-Team.
Aktuelle Ausgabe


Blätter dich durch unser Digital-Magazin. Viel Spass.

Mitmachen & Gewinnen