Intime Fragen – offene Antworten

„Ich hab da mal ’ne Frage . . . “ (Teil 1)

Nachfolgend findet ihr eine kleine Auswahl an Leserfragen, die unsere Redaktion in den vergangenen Monate erreichte und in der Zeitschrift veröffentlicht wurden. Unser Sexual-Experte Dr. Preuss ist leider inzwischen nicht mehr für uns tätig

Bezahlt die Krankenkasse eine Penisvergrößerung?

Hallo Dr. Preuss, ich möchte bitte anonym bleiben. Ich leide schon seit Jahren unter meinem kleinen Penis. Zwar kann ich damit GV haben, aber ich habe schon das Gefühl, dass mich die Frauen eher mitleidig angucken. Damit meine ich jetzt meist käufliche Damen, denn eine Beziehung kann ich mit meinem kurzen Penis echt nicht führen! Nun kann man ja den Penis operativ vergrößern lassen. Aber zahlt die Krankenkasse die Kosten? Sonst ist das für mich viel zu teuer. Bitte antworten sie mir schnell!

Anonym (Name der Redaktion bekannt)

Leider nein ? diesen Weg hat schon jemand vor die beschritten. Das geht aus einem Urteil des LSG Brandenburg vom März 2002 hervor (AZ.: L 4 KR 24/00). Die AOK Brandenburg musste die Kosten für eine Penisverlängerung eines ihrer Versicherten nicht übernehmen. Der Mann litt unter einem um ein Drittel kleineren Penis als der Durchschnittswert. Doch das war für den Richter kein Grund ihm Recht zu geben. Ein kleiner, aber voll funktionstüchtiger Penis ist nach Aussage des Richters keine Krankheit im Sinne des §27 Abs. 1 SGB V (Sozialgesetzbuch V- Gesetzliche Krankenversicherung). Krankenkassen sind nur zur Kostenerstattung zur Behandlung von Krankheiten und deren Linderung verpflichtet. Und zum Thema Beziehung: Bitte gib die Hoffnung nicht auf ? du kannst dir sicher sein, dass eine Partnerschaft nicht auf der Größe des Penis basiert. Solltest du deine Probleme, eine Partnerin zu finden wirklich auf diesen Grund schieben, solltest du dir psychologische Hilfe suchen.

One-Night-Stand ? Geschlechtskrankheit geholt?

Hallo HOTZINE, ich hatte letztes Wochenende eine One-Night-Stand mit einer ganz süßen Maus, die ich in der Disco aufgegabelt hatte. Wir haben Gummis benutzt, aber trotzdem habe ich seit ein paar Tagen ein etwas komisches Gefühl im Intimbereich. Irgendwie fühle ich mich ein bisschen Wund und unwohl da unten. Ich kann es leider nicht besser beschreiben ? meinst du, ich habe mir eine Geschlechtskrankheit eingefangen?

Klaus Z. (23), Mölln

Hallo Klaus, ich denke nicht, dass du dir etwas Ernsthaftes ?eingefangen hast?, besonders da ihr Kondome benutzt habt. Es klingt für mich eher so, als hättest du eine ziemlich wilde Nacht hinter dir.

Sollten allerdings folgende Symptome auftreten, solltest du umgehend den Hausarzt oder einen Urologen aufsuchen ? das sind  Anzeichen für sexuell übertragbare Krankheiten:

– Ausfluss aus der Harnröhre in unterschiedlicher Menge und Farbe

– Brennen beim Wasserlassen, Juckreiz im Bereich der Harnröhre

– Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Hoden

– Geschwüre, Bläschen, Wucherungen, Rötungen und Juckreiz am Penis oder an den Hoden

– hochroter Gaumen und Rachen

– dumpfer Schmerz im Enddarm

– Ausfluss aus dem Enddarm

– Wucherungen, Bläschen am Anus

1. Mal Sex ? immer eine Katastrophe?


Vorweg: mein erstes Mal steht mir noch bevor. Alle meine Freundinnen haben es aber schon hinter sich. Jede einzelne behauptet, dass es eine echte Katastrophe war. Schmerzen, Kondom gerissen, sein Penis wurde wieder schlaff ?! Langsam bekomme ich Panik ? ist das erste Mal denn immer so schlimm?

Lisa D. (18), Mainz-Kastel

Hallo Lisa, sicher ist das erste Mal in den meisten Fällen wenig befriedigend. Dafür kennt man die Reaktionen des eigenen Körpers noch viel zu wenig, ist zu aufgeregt und verkrampft. Keine Sorge, das bessert sich schnell! Lass dich von deinen Freundinnen nicht verunsichern: Natürlich ist das erste Mal ein wichtiger Punkt im Leben. Dennoch sollte sein Einfluss auf die spätere Sexualität nicht überschätzt werden.

Beziehungsstress ? wie können wir uns wieder versöhnen?

Guten Tag! Ich bin Anna (23) und seit fast einem Jahr mit meinem Schatz Harald (26) zusammen, Leider streiten wir uns immer öfter, dass die Fetzen fliegen. Es geht dabei oft nur um Kleinigkeiten und hinterher tut mir immer alles total leid. Aber ich finde einfach hinterher nicht den Dreh mich zu entschuldigen und so herrscht dann immer tagelang Funkstille zwischen uns, bis wir irgendwann einfach wieder miteinander reden. Das macht mich total traurig ? hättest du Versöhnungstipps für uns?

Anna H. (23), Frankfurt/Main

Ich denke, für euch beide wäre es erstmal sehr wichtig konstruktiv zu streiten. Wenn ihr euch gegenseitig mit Vorwürfen zerfleischt und hinterher eisiges Schweigen herrscht, dann können auch ein paar Tipps zur Versöhnung eure Beziehung nicht dauerhaft retten. Streit gehört zu einer Partnerschaft, daran wächst sie. Hier die wichtigsten Regeln:

– Probleme sollten gleich angesprochen werden, und nicht erst ein paar Tage später.

-Frage den Partner, ob er/sie gerade Zeit hat, weil Du mit ihm etwas klären willst. Niemals den Partner einfach überrumpeln! Hat er/sie keine Zeit, so verschiebe das ganze lieber, bevor es auf die Schnelle zwischen Tür und Angel angesprochen wird.

– Bleibe ruhig und höre dem anderen gut zu. Bevor man beginnt zu argumentieren, sollte man den anderen zu seiner Verteidigung zu Wort kommen lassen.

– Setzt euch einen Anfang und ein Ende. Wenn man merkt, dass man sich über ein Problem nicht einig werden kann, sollte die Auseinandersetzung beendet werden.

– Im Augenblick des Affekts kann man sich leicht in der Wortwahl vergreifen. Wem es Leid tut, den anderen verletzt zu haben, sollte sich danach entschuldigen.

– Gefühle gestehen anstatt Vorwürfe zu machen, z.B. „Ich habe mir solche Sorgen um       dich gemacht“ anstatt „Nie rufst du an, wenn es später wird!“.

– Pauschalurteile oder Verallgemeinerungen vermeiden! Kein „immer…“, auch kein „nie…“.

Falsch: ?Immer machst du nur was du willst…“, „Du denkst nur an Dich…!?

Richtig: „Ich brauche…“, „Ich hätte gerne…“

Sexwünsche ? wo ist die Grenze?

Hey Phillip! Meine Freundinnen und ich haben neulich über das Thema Sexwünsche diskutiert. Dabei sind wir uns fast in die Haare geraten, denn wir hatten da total unterschiedliche Meinungen. Ich bin der Meinung, dass man dem Partner doch nicht alle Sexwünsche erfüllen muss ? was ist, denn wenn ich was eklig finde? Meine Mädels hingegen fanden fast alle, dass man alles mal ausprobieren muss, bevor man überhaupt ja oder nein sagen kann. Was denkst du als Sexexperte?

Trisha (19), BW

Hierbei entpuppt sich der Mittelweg als der goldene ? erfüllen ja, aber nicht bedingungslos! Die Schmerz-, bzw. Ekelgrenze hängt ganz von der Persönlichkeit ab. Dennoch sollte man dem Partner zuliebe zumindest einiges erstmal ausprobieren, bevor man es ablehnt (solange es nicht über legale Grenzen hinausgeht). Denn erst durch praktische Erfahrung hat kann man entscheiden, ob man etwas wirklich ablehnt. In diesem Fall dann ist absolute Ehrlichkeit angesagt ? und der Partner muss die Ablehnung akzeptieren. Ansonsten ist es die Beziehung nicht wert, aufrecht erhalten zu werden. Wer nur auf den eigenen Spaß bedacht ist, kann kein liebevoller Partner sein. Er bittet sie, doch einmal ihre Stiefel im Bett anzubehalten? Einen Versuch ist es doch wert, auch wenn es ihr im ersten Moment vielleicht albern vorkommt. Andere Wünsche hingegen können weitreichende Konsequenzen haben und sollten vorher eingehend besprochen werden. Ist das zweite Girl zum flotten Dreier erstmal im Bett ist es zu spät für einen Rückzieher. Eifersucht, Streit und sogar Trennung drohen. Kompromisse können hier Abhilfe schaffen: Vielleicht eher zusammen einen netten Bi-Sex-Film auf DVD anschauen und sich zusammen antörnen lassen?

Kranker Militär-Fetisch?

Ich habe ein Frage: Mein Freund fährt voll auf Militärsachen ab. Dass er fast immer in Tarnklamotten unterwegs ist und Army-Stiefel trägt ist für mich ja noch ok. Beim Sex ist er sehr dominant (was mich eigentlich voll antörnt). Aber jetzt schmiert er sich beim Sex noch Tarnfarbe ins Gesicht und legt seine Knarre (ist nur ein Spielzeug für Paintball) neben das Bett. Hat er einen Knall? Das ist doch krank, oder?

anonym

Diese kleine Vorliebe deines Freundes ist weiter verbreitet als du denkst. Der Militär-Kult hat seinen Ursprung in den USA. Lockere Waffengesetze ermöglichen es  den Anhängern dieses Fetisches erst, ihre Neigung möglichst realistisch auszuleben.  Diesem Rollenspiel liegt der klassische Kampf um Macht zugrunde. Der devote Part wird spielerisch ?mit Waffengewalt“ zum Gehorchen, bzw. zum Ausführen sexueller Befehle gezwungen. In diesem Fall ist die Frau der dominante Partner, der Mann muss sich ihr unterwerfen.

In der Armee gelten klare Regeln. Befehle müssen ohne ?Wenn und Aber“ ausgeführt werden. Für viele Menschen eine reizvolle Vorstellung. Die Waffe wird in ihrer Symbolik übrigens  als Phallus verstanden. Sie ist das Sinnbild des Penis. Ob dein Freund nun einen ?Knall? hat, wie du es sagst, dass musst du schon selbst entscheiden. Solange es sich nur um Spielzeugwaffen handelt, ist es zumindest nicht illegal, Gerade beim Sex ist nun mal alles Geschmackssache ?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

About the author

Redaktion und wechselnde Gast-Autoren, die anonym bleiben wollen. Urteile also nicht nach unserer Visage, unserem Geschlecht oder unserer Hautfarbe, sondern einfach, ob du den Artikel hot, shit oder - am schlimmsten - belanglos findest. Feel free to write for us!
Aktuelle Ausgabe


Blätter dich durch unser Digital-Magazin. Viel Spass.

Mitmachen & Gewinnen