Sexy Gerüchte

Wahrheit und Mythos im Bett

Zwar leben wir in einem aufgeklärten Zeitalter und wissen bereits, dass man vom Onanieren keinen Gedächtnisschwund erleidet (äähm, wie war noch mal mein Name?) Dennoch halten sich einige Gerüchte hartnäckig und werden hinter vorgehaltener Hand immer weitergetuschelt. Was ist dran an berühmten Feststellungen wie: Dumm fi… gut oder beschnittene Männer können länger. Das Erotikmagazin hotzine ist mal auf sexuelle Spurensuche gegangen.

Vom Aussehen auf sexuelle Vorlieben schließen.

Kichernd sitzen zwei Blondinen in einem Straßencafe. Mit den Augen fixieren die Girls einen blonden Mann mit auffällig großem Riechkolben im Gesicht. Es ist nicht schwer zu erraten, warum sich die Mädels so köstlich amüsieren, denn Wie die Nase des Mannes, so sein Johannes, oder? Pustekuchen. Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben sich schon der Frage gewidmet, ob die Nase des Mannes Aufschluss über die Länge seines Penis gibt. Resultat unzähliger Studien:  Weder die Nase, die Finger oder gar die Zehen lassen wissenschaftlich fundierte Rückschlüsse auf seinen kleinen Freund zu. Allerdings wollen amerikanische Sexualforscher herausgefunden haben, dass ein klitzekleiner Zusammenhang zwischen seiner Schuhgröße und seinem Penis besteht.

Im Grunde genommen könnte sich auch der belächelte Mann über die beiden kichernden Blondinen freuen. Denn eines ist doch wohl klar: Dumm fi… gut? Studien zu diesem Thema existieren zwar nicht, dennoch drängt sich als erstes die Frage auf, warum ausgerechnet Frauen mit einem IQ kurz über der Zimmertemperatur besonders gut im Bett sein sollten? Sind sie besonders willig, besonders tabulos? Nun ja, wenn man den Maßstab ansetzt, dass eine hohle Blondine jedem gerne und überall mal zur Verfügung steht, dann liegt man sicher nicht ganz falsch. Aber Tatsache ist doch, dass wirklich guter Sex von der Fantasie der Partner abhängt und das wird schwierig, wenn man Morgens die Hose mit der Kneifzange anzieht.

Apropos Höschen ausziehen: Stimmt es wirklich, dass zuviel Geschlechtsverkehr ihre Scheide ausleiert?

Auch dieses Gerücht gehört in die Kategorie absoluter Schwachsinn! Das Gegenteil ist der Fall: Wie jede Muskulatur wird auch der Beckenboden der Frau erst richtig kräftig (und damit eng), wenn er regelmäßig trainiert wird. Vom Fitnesstraining werden die Muckis ja auch nicht schlaff, sondern hart und fest!

Dazu gleich noch eine kleine Bitte zum Thema Geschlechtsverkehr: Verhütung ist immer ein Muss! Immer noch sind viele Girls in dem irrigen Glauben, dass man während der Periode eine Schwangerschaft unmöglich ist. Wer daran festhält, hat nicht mit den überaus zähen kleinen Biestern namens Spermien gerechnet: Diese können bis zu zehn Tage im Körper der Frau überleben. Frauen mit einem kurzen Zyklus können also durchaus in der roten Zeit schwanger werden.

Potenz Sex-Geschichten oder besser: Märchen ?

Auch um die Potenz des Mannes ranken sich die wildesten Vorurteile. 1.000 Schuss  und dann ist Schluss!- diesen Spruch hat wohl jeder Mann in seinem Leben schon mal gehört. Jungs, ihr könnt beruhigt aufhören mit zu zählen: Die Hoden produzieren bis zum Tod Sperma. Häufige Ejakulationen regen eher noch die Tätigkeit der Hoden an, als den Saft langsam aber sicher aufzubrauchen!

Ebenso zählt es zu den Märchen, dass beschnittene Männer länger können. Natürlich stumpft die Reizbarkeit ihrer Eichel mit der Zeit etwas ab, anders wäre die Reibung der Unterhose wohl auch kaum auszuhalten. Leider steigert das nicht seine Ausdauer im Bett, zumindest konnte das in wissenschaftlichen Test nie nachgewiesen werden.

Ein Fünkchen Wahrheit hingegen steckt in der Annahme, dass Radfahren Männer impotent macht. Dazu reicht es aber nicht aus, ein paar mal pro Woche gemächlich die ebene Landstraße entlang zu cruisen. Das Schädliche sind die harten Stöße gegen die Hoden, zum Beispiel bei häufigem Mountainbiking über Stock und Stein. Müssen die Hoden häufig harte Stöße abfedern kann es tatsächlich zu Gewebeveränderungen kommen, welche unter anderem seine Manneskraft beeinträchtigen können.

Leider ist auch der Mythos von den super-potenten Glatzköpfen nur eine schöne Wunschvorstellung: Männer mit Glatze haben keineswegs mehr männliche Sexualhormone, wie gerne angenommen wird, sondern lediglich besonders schwache Haarwurzeln!

Da hilft es auch den Kojaks unter uns nicht, sich jeden Tag ein paar Lakritzschnecken zu gönnen, getreu dem Motto Lakritz macht spitz. Zwar wird der Süßholzwurzel eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben, das gilt aber nur in Maßen. In Italien wurde bewiesen, dass große Mengen Lakritz die Enzyme hemmen, die für die Bildung des Sexualhormons Testosteron nötig sind. Deshalb: Ein Lakritzschnecken essen und eine Schnecke vernaschen ist ok!

Fremdgehen ist von der Natur gewollt?

Übrigens: Wer öfter die ein oder andere Schnecke vernascht, sollte sich nicht wundern, wenn es die Partnerin auch tut. Viele Männer glauben, dass ihre Fremdgeherei genetisch bedingt ist. Denn die Natur hat so vorgesehen, dass sie ihr Erbgut zur Arterhaltung an möglichst viele Partnerinnen weiter geben müssen. Frauen aber müssen natürlich treu sein. Leider zeigen Beobachtungen unserer engsten Verwandten, der Schimpansen, ganz andere Tatsachen: Affenweibchen kopulieren ebenfalls mit möglichst vielen, wechselnden Partnern! Warum? In einem Affenrudel würden Affenmännchen die Nachkommen eines anderen Konkurrenten zu töten versuchen. Deshalb ist es zur Arterhaltung wichtig, dass niemand weiß, wer der Vater der Jungen ist ? Wenn das nicht die Lizenz zum Fremdgehen für Mädels ist!

Deshalb sollten sich Frauen aber nicht gleich kopfüber in eine heiße Affäre mit einem farbigen Partner stürzen. Auch wenn diese den Ruf genießen, besonders gut bestückt zu sein. Leider eine Legende: Zwar ist der Penis im schlaffen Zustand meist etwas größer als der eines weißen. Im erigierten Zustand haben weiße Männer aber die Nase vorn zu dieser Erkenntnis kam eine Studie in Kanada. Fakt ist auch, dass ein großer Penis keine Garantie für guten Sex ist! Auf den Umgang mit seinem Sex-Werkzeug kommt es an. Tatsache ist auch, dass viele Girls beim Anblick eines allzu großen Kriegers eher Angst als Lust verspüren ?

Mal wieder einen Orgasmus vorgetäuscht?

In Punkto Orgasmus gibt es bei beiden Geschlechtern zwei klassische Irrtümer: Nr.1: Männer können keinen Orgasmus vortäuschen! Es ist nur natürlich, dass auch ein Mann nicht immer und überall zum Orgasmus kommt. Da das aber allgemein von der Partnerin erwartet wird, sind tatsächlich auch Männer gezwungen ab und an ihren Höhepunkt vorzutäuschen. Da der Scheidenkanal selbst keine Nerven hat, kann sie seinen Orgasmus nicht spüren. Viele Frauen produzieren bei sexueller Lust ein Sekret, dass leicht mit Sperma zu verwechseln ist. Welche Frau schaut denn genau nach, um was es sich denn nun handelt? Noch leichter funktioniert es mit einem Kondom: Ob das nun gefüllt oder leer entsorgt wird, kontrolliert wohl kein Girl dieser Welt ?

Nr. 2: Frauen spritzen nicht beim Orgasmus. Jede Frau produziert beim Sex eine Gleitflüssigkeit, die erst das schmerzlose Eindringen des Penis möglich macht. Eine gar nicht geringe Prozentzahl der Girls spritzt beim Orgasmus tatsächlich. Es handelt sich hierbei nicht um Urin, sondern um einen vermehrten Ausstoß der Gleitflüssigkeit, wie er nur bei sexuell sehr erregbaren Frauen erfolgen kann. Diese Fakten stoßen gleich noch ein anderes Gerücht in den Abgrund: Nur Männer mögen Quickies, Frauen brauchen ein Vorspiel, um auf Touren zu kommen. Im Liebesrausch reicht es vielen Frauen, sich die Kleider vom Leib reißen zu lassen. Mit wem machen die Männer denn ihre Quickies.  Noch Fragen?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

About the author

Redaktion und wechselnde Gast-Autoren, die anonym bleiben wollen. Urteile also nicht nach unserer Visage, unserem Geschlecht oder unserer Hautfarbe, sondern einfach, ob du den Artikel hot, shit oder - am schlimmsten - belanglos findest. Feel free to write for us!
Aktuelle Ausgabe


Blätter dich durch unser Digital-Magazin. Viel Spass.

Mitmachen & gewinnen
Social Trading
Bundesliga Start