Sexgeschichte im Hotel

Amour pur mit 4-Sternen

Ein unvergessliches Sex-Erlebnis von K. P. (w., 27, verheiratet) aus M.

Hallo hotzine. Ich lese die Sexerlebnisse der anderen Leser immer mit großem Interesse. Nun möchte ich euch mal heißestes Erlebnis schildern. Aber da ich dabei meinen Mann betrogen habe ändert bitte meinen Namen ab, danke!

Es geschah letzte Woche. Frank und ich sind seit drei Jahren glücklich verheiratet. Er ist geschäftlich viel unterwegs und ich begleite ihn oft, wenn ich von meiner Arbeit Urlaub bekomme und lasse es mir dann im Hotel so richtig gut gehen, während er seine Termine wahrnimmt. Und so lag ich freitag Nachmittag im Wellness-Bereich unseres Hotels. Hatte mir extra einen neuen Bikini besorgt und so plantschte ich total entspannt im lauwarmen Pool, der außer mir menschenleer war. Mit geschlossenen Augen genoss ich die relaxte Atmosphäre. ,Guten Tag, wünschen Sie vielleicht eine Massage? sprach plötzlich eine dunkle Männerstimme ziemlich dicht an meinem Ohr. Leicht erschrocken schlug ich die Augen auf und sah in die faszinierendsten blauen Augen, die ich jemals gesehen habe. Nicht erschrecken, lachte mich dieser ca. 1,90 m große, sonnengebräunte Sunny-Boy an, auf seinem Gesicht zogen mich die sympathischen Grübchen sofort in seinen Bann. Er stellte sich mir als Jan, der Hotelmasseur, vor. ,Warum nicht?, dachte ich mir, reichte ihm lächelnd die Hand und er zog mich aus dem Pool. Beim Heraushelfen blieb seine Hand etwas zu lange auf meiner Hüfte liegen, unsere Nasenspitzen trafen sich fast. Was soll ich sagen? Bei mir schlug echt der Blitz ein! Gelegenheit macht Liebe, sagt man doch so schön. Und so schloss ich erwartungsvoll die Augen und wurde nicht enttäuscht. Jans weiche Lippen landeten auf meinen, seine Hände schlossen sich fester um meine Hüfte und zogen mich ganz fest an ihn. Durch seine Badehose konnte ich seine pralle Männlichkeit spüren.

Seine Finger fuhren über meine steif werdenden Nippel, zogen meinen knappen Bikini-BH zu Seite. Sofort fanden seine Lippen meine Brustwarzen und ich stöhnte laut auf, als seine gekonnt Zunge um sie kreiste. Dabei zog ich seinen Steifen aus der Badehose und massierte ihn. Plötzlich hatte Jan ein Gummi in der Hand und zog es sich schnell über, dabei drücke er mich sachte auf den Boden neben dem Pool. Willig öffnete ich die Schenkel und er drang sanft aber bestimmt in meine bebenden Spalte. Sein Becken bewegte sich immer schneller, sein heißer Atem direkt an meinem Hals. Wir explodierten fast gleichzeitig. Hinterher hat er sich allerdings relativ schnell aus dem Staub gemacht mit der Bitte, das ganze für mich zu behalten, weil er sonst seinen Job verlieren würde. Klar, dass auch ich nichts von diesem erotischen Sexerlebnis an die große Glocke hängen wollte, sollte für mich ja nur eine kleine Abwechslung sein.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

About the author

Ist nach eigenen Aussagen eine echte Spätzünderin. "Ich kam langsam aber gewaltig. Das ist noch immer so :-) Ansonsten bewege ich mich sicher im Internet und zwischen den Geschlechtern." Mit ihrer offenen und toleranten Art passt sie perfekt ins hotzine-Team.
Aktuelle Ausgabe


Blätter dich durch unser Digital-Magazin. Viel Spass.

Mitmachen & Gewinnen