Toplisten

9 + 3 Anzeichen, dass du den Falschen liebst

By  | 

Knapp daneben ist auch vorbei! Unglaublich aber wahr: neueste Studien belegen, dass fast 30% den Falschen lieben. Manchmal nur unterbewusst, viele gehen aber auch feste Beziehungen ein, obwohl ihr Bauchgefühlt bereits kräftig die Alarmglocken schrillen lässt. Die Gründe sind vielfältig: Gewohnheit, Bequemlichkeit, Angst vor dem Alleinsein, Torschlusspanik („besser als nichts“) oder einfach, weil alle anderen auch einen Partner haben. Klar kannst du nicht jeden Tag Herzklopfen haben, aber wenn du häufiger ein leichtes Grummeln beim Gedanken an deinen Typen verspürst, dann schau dir mal diese »12 Anzeichen, dass du den Falschen liebst« Topliste an. Erwischst du dich, wie du bei mehr als drei Punkten zustimmend nickst, dann ist es vielleicht ein ganz guter Zeitpunkt, nochmal die Fühler auszustrecken, ob sich nicht doch noch was Besseres findet und Mr. Wrong den Laufpass zu geben…

1. Du freust dich mehr auf die neue Netflix-Serie als auf einen Abend mit ihm

2. Wenn du an seinen Klamotten-Style denkst, fallen dir mindestens drei Teile ein, die absolut nicht klargehen

3. Wenn es deinem Schatz nicht gut geht, sagst du keinesfalls den Abend ab, sondern gehst (erstaunlich gut gelaunt) trotzdem aus

4. Du hast noch mindestens eine Dating App auf deinem Smartphone

5. In deinem Bett schläft nicht dein Freund, sondern dein Hund

6. Deine Freundinnen mögen ihn (noch schlimmer: deine Eltern mögen ihn! Ulimative Endgegner-Stufe: er ist ein Muttersöhnchen)

7. Du kennst seinen Geburtstag nicht

8. Du hast ohne ihn weniger Probleme als mit ihm

9. Er benutzt dich bei Stress als Punchingball. Also sinngemäß. Du bekommst alles ab. Wenn wortwörtlich, dann bist du hoffentlich längst nicht mehr da

10. Du hast alles über Abseits gelernt, er weiß aber noch nicht mal, dass du kein Sushi magst

11. Er labert und labert und du hörst ihm eigentlich nicht richtig zu? Du findest seine Storys echt so gar nicht spannend

12. Der Sex wird nicht immer besser, sondern schlechter

Redaktion und wechselnde Gast-Autoren, die anonym bleiben wollen. Urteile also nicht nach unserer Visage, unserem Geschlecht oder unserer Hautfarbe, sondern einfach, ob du den Artikel hot, shit oder - am schlimmsten - belanglos findest. Wenn du es besser kannst: Feel free to write for us!